Schule der Zukunft

Na.Le.Fa. – wir haben uns zur Aufgabe gemacht, das Natürliche Lernen zu erleben und weiterzugeben. Wo geht das besser als in der Schule der Zukunft.

Wie sieht unsere Schule der Zukunft aus?

Die Schule der Zukunft steht der Mensch im Mittelpunkt. Es geht in erster Linie um Haltung, die aktiv vorgelebt wird. In unserer Schule geht es um Gemeinschaft, den liebevollen Umgang miteinander auch mit unserer Sprache, um Menschlichkeit, Empathie, Rücksichtnahme. Menschen werden bei uns gesehen. Wir respektieren jeden Glauben, wenn damit niemand in seinen Grundrechten beeinträchtigt wird. Wir achten die Schöpfung, schützen Mutter Erde mit all Ihren Lebewesen und Hervorbringungen. Wir arbeiten mit der Quelle – verbunden sein. Wir lernen Meditationstechniken, die Technik des bewussten Träumens und wie wir Dinge in unserem Leben manifestieren können. Wir haben Vertrauen ins Leben.

Wir unterstützen unsere Kinder dabei ihre Lebensaufgabe SELBST zu finden und leben zu dürfen.

Wie gestalten wir unsere Schule über den Weg des Natürlichen Lernens?

Muss ich Sachen lernen, in denen ich keinen Sinn erkenne? Sicher nicht. Muss Lernen schwer und trocken sein? Sicher nicht. Ist Lernen – auswendig lernen? Sicher nicht.

Wie geht Lernen dann?

leicht, ohne Druck, stressfrei – Interesse steuert die Begeisterung für ein Thema Das bedeutet bei uns bestimmen die Kinder in erster Linie was sie lernen  möchten, wofür sie sich begeistern. Wir lernen nicht in Schulstunden sondern in Projekten.

Hier einige Beispiele : Imkern – das Bienenprojekt, Schneidern – selbst designte Anziehsachen, eigene Schulbibliothek, Instrumentenbau, eigene Website  erstellen, Fotoprojekt, Filmprojekt, Kalligraphie ect. Hierzu laden wir uns Experten ein. Denn wer kann Begeisterung besser transportieren. Ein Projekt ist die Mathematik sowie die Sprachen. Auch hier gehen wir neue Wege, einer davon, die Mathematik über die Musik zu verstehen ist mal ein ganz anderer Ansatz. Im Bereich Sprache untersuchen wir zum Beispiel – die Macht (Energetik) der Wörter. Wir lernen im Zusammenhang und behandeln die Fächer nicht getrennt. Wir fragen immer nach dem Sinn. Wir suchen die Einfachheit und den leichten, natürlichen Weg. Die Natur ist stets unser Vorbild. Hier noch einmal etwas Grundsätzliches: Wir lernen ergebnisoffen. Nichts ist tödlicher für die Begeisterung als vorgefertigte Antworten, die dann wiederholt werden müssen. Das bedeutet wir kommen auch zu ganz neuen Erkenntnissen. Bei uns lernen nicht nur die Kinder, auch die Lernbegleiter (Lernbegleiter Aus- und Weiterbildung) und die Eltern (Elternseminare) gehen einen ständigen Lernprozess. Nichts ist fertig. Wie das Leben selbst ständige Veränderung und Wandel ist.

Der Bereich Bewegung – Sport, Tanzen, Singen und Musizieren nimmt einen großen Bereich in unserer Schule ein. Wir verbinden die Abwechslung zwischen konzentriertem Arbeiten und Bewegung.

Jedes Kind legt sich bei uns seine eigenen Projekthefter an. Hier dokumentiert es die eigenen Lernprozesse. Für jedes Buch, das es gelesen hat, wird eine kurze Buchvorstellung vor der Gruppe anhand eines selbst gestalten A4-Blatt durchgeführt. Das wird ein dicker Hefter

  • Es gibt Schaubild-Hefter für jedes Thema (Mathematik, Biologie …).
  • Es gibt Wissensbäume (z.B. Mathematik).
  • Die Dokumentation der Projekte kann auch per Video erfolgen.
  • Wir unterstützen soziale Projekt und dokumentieren diese in unserem Pojekthefter.
  • Ich helfe …
  • Ich bin LernPathe … Tandemprinzip

Wie ernähre ich mich gesund? Die Kinder kochen regelmäßig selbst in unserer Schule. Die Kinder geben selber Vorträge und Seminare, indem sie über Ihre Erfahrungen berichten. Die äußere Ordnung spiegelt die innere Ordnung wieder. Wir halten unsere Umgebung sauber und organisieren die Reinigung selbst.

  • Gibt es bei uns Hausaufgaben? Nein.
  • Gibt es bei uns Tests? Ja.
  • Muss mein Kind zu Hause für die Tests lernen? Nein.
  • Kann ich den Test so oft wiederholen wie ich möchte? Ja, warum nicht? (natürlich mit neuen Fragen )
  • Die Grenzen entstehen da, wo wir sie uns selbst setzen.
  • Bei uns gibt es das Führschein/Zertifikatsystem. Es gibt keine Zensuren oder BeWERTungen.

Wie kann ich überprüfen, ob mein Kind etwas gelernt hat?

Indem es in der Lage ist, das Wissen an andere Weiterzugeben. Wobei es hier weniger um das Wissen geht, als den Prozess zu erleben.
Am Ende der Schulzeit weiß mein Kind genau was es alles kann und ist in der Lage diese Fähigkeiten und Fertigkeiten anhand von Zertifikaten und Projektdokumentationen zu belegen ganz ohne Zeugnisse, BeWERTungen und Zensuren.

Beispiele für neue Schulen

Tekos-Schule Russland/Schetinin-Schule

Menü schließen